Hochfrequenz = elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen werden auch als Hochfrequenz bezeichnet

Elektromagnetische Wellen werden drahtlos durch die Luft übertragen. Das Frequenzspektrum beginnt bei 30 kHz und endet bei 300 GHz. Die Funkwellen sind Transversalwellen und breiten sich mit Lichtgeschwindigkeit aus.

Elektromagnetische Felder (Hochfrequenz)

Im so genannten Hochfrequenzbereich (HF) bilden elektrische und magnetische Felder stets zusammen die elektromagnetischen Wellen, weil hier permanent Strom fließt. Das liegt an seiner hohen Frequenz – 100 Kilohertz Kz und mehr. Hier schwingt die Spannungsverteilung und damit Richtung und Stärke des Stroms mindestens 100.000mal pro Sekunde hin und her. Hochfrequenz geht bis in den Gigahertzbereich GHz mit Milliarden Schwingungen pro Minute und endet bei etwas 300 Gigahertz. 

Radio- und Mikrowellen werden bei Höhenmessern, Fluglandegeräten, mobilen Telefonanlagen, Radar, Fernseher, Satelliten, Telefonen usw. zur Informationsübermittlung eingesetzt. Diese Anlagen arbeiten zum Teil mit sehr hohen Abstrahlungsleistungen der jeweiligen Sender.

Hochfrequente Einstrahlungen können mit dem biologischen System in Resonanz gehen, z.B. mit den nur wenige Zentimeter langen Nervenfasern des Gehirns und so Fehlsteuerungen auslösen. Das Blut wird durch den Einfluss von Mikrowellen übersäuert und der Transport durch die Zellwände verändert.

Vorkommen:

Gepulste Strahlung*: (die gepulste Strahlung wird in der Bauboiologie besonders kritisch beachtet)

  • Mobilfunknetze
  • Handys
  • DECT Telefone
  • WLAN 
  • z. T. Babyphone

In den letzten 2 Jahrzehnten hat die schnurlose Kommunikationtechnologie extrem zugenommen und wird von sehr vielen Menschen bedenkenlos genutzt. Nach einer Studie von 2013 gibt es in Deutschland allein über 63 Millionen Mobilfunkntzer, d. h. 90% aller Deutschen besitzen ein Mobiltelefon. Weitere schnurlose Kommunikationstechnologien sind z. B. WLAN und DECT Telefon, Babyphone usw.

 

Im persönlichen Umfeld sollte die persönliche Strahlenbelastung soweit wie möglich reduziert werden.

Nach einer professionellen Schlafplatzanalyse erhalten Sie Empfehlungen den vorhandenen Elektrosmog zu eliminieren. Falls es notwendig ist erhalten Sie Informationen für notwendige Abschirmungen und sowie verschiedenen Abschirmmaterialien, Netzfreischaltern usw.

Reduzieren auch Sie Ihre Strahlenbelastungen in Ihrem persönlichen Umfeld!

 

Gepulste Strahlung* Handys, Wlan usw. funken gepulst. Durch die niederfrequente Pulsung werden möglichst viele Informationennahezu zeitgleich übertragen. Die Periodische Pulsung wird in der baubiologischen Bewertung besonders kritisch bewertet.